Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2558 von insgesamt 4511.

Tronentsagung, als er von der krankheit wieder ergriffen an seiner rettung verzweifelt, teilung des reichs unter seine söhne in der weise, dass Ludwig Italien erhält, Karl die Provence und einen teil Burgunds, Lothar das übrige empfängt, eintritt in das kloster Prüm am 23. sept. Morbo correptus vitamque desperans monasterium Proneae in Arduenna constitutum adiit seculoque et regno penitus abrenuncians tonsus est vitam habitumque monachi humiliter sumens. Dispositoque inter filios qui secum morabantur regno, ita ut Lotharius cognomen (Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,391 n. 4 schlägt die emendation cognominis oder cognominus vor) eius Franciam, Karlus vero Provinciam obtineret, intra sex dies vita decessit, Ann. Bert. (Prud.). Kürzer Ann. Fuld.: Hlotharius renuntians omnibus quae habuit, Prumiense monasterium ingressus, effectus ibi monachus. Genauer als Ann. Bert. berichtet die reihenfolge dieser ereignisse Ado Chron. M. G. SS. 2,322: Lotharius infirmari se conspiciens regnum inter filios dividit: Carolo minori Provinciam et partem Burgundiae, Lothario, medio filio, sedem suam (cisalpinam portionem, Erchanberti Cont. Aug. ib. 329), Ludovico imperatori Italiam consignare iubet (vgl. auch Franc. r. Hist. ib. 324), ipse vero in Prumiae monasterium regno temporis se exuens ingreditur, tonsuratus ac monachus effectus aliquot diebus interpositis defungitur. Übereinstimmend Regino 855: Hlotharius convocatis primoribus regni imperium filiis suis divisit: Hluduwico Italiam tradidit, Hlotharium regnum, quod ex suo nomine vocatur, concessit, Carolo autem, qui iunior natu erat, Provinciae regnum largitus est. Dispositis itaque atque ordinatis regni negotiis valedicens suis reliquit seculum atque in Prumia monasterio veniens comam capitis deposuit habituque sanctae conversationis suscepto in religionis professione diem clausit extremum. Dass die abdikation und reichsteilung vor dem eintritt ins kloster, also vor dem 23 sept. stattfand, ergeben die beiden letzten berichte; vielleicht ging dieser akt in der pfalz Sconilare vor sich, wo Lothar am 19. sept. urkundet. Den eintritt ins kloster melden noch Lothars epitaph, die Ann. Hildesh. Stabul. Lob., Ademar Hist. III, 19 (quia patrem in carcerem coniecerat) M. G. SS. 3,46; 13, 42, 232; 4,122. Lothar befiehlt noch (cum praesentem aevum otius se crederet transiturum) die restitution der zelle St. Evre an die kirche von Toul, welche er in financieller bedrängnis an getreue zu lehen gegeben hatte, urk. Lothars II no 1285. Ein verzeichnis des Prümer schatzes, Brower 1,414 ex aprogr. = Hontheim 1,348, Mittelrhein. UB. 1,717 aus k. s. XVI in Trier, enthält auch eine aufzeichnung, angeblich ein praecept Lothars I, durch das er in beisein der erzbischöfe Tetgaud von Trier und Rugnand (Rolland) von Arles kostbarkeiten, bücher und reliquien an Prüm geschenkt habe; an eine urk. erinnert höchstens die publikationsformel vgl. Wiener SB. 85,531 n. 8.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1177a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0855-09-00_1_0_1_1_0_2556_1177a
(Abgerufen am 06.12.2016).