Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2446 von insgesamt 4511.

(Galliae urbem). Zusammenkunft der drei brüder, Ann. Fuld.; Carolus ad condictum fratribus obvians penes Virodunum coniungitur, Ann. Bert. (Prud.) Ergänzend eine Freisinger urk., durch welche Palderich 843 aug. 10 seinen besitz an Freising verkauft: convenerunt in loco Dungeih (Dugny bei Verdun), quod est iuxta civitate Viriduna, ubi trium fratrum Hludharii, Hludowici et Karoli facta est concordia et divisio regni ipsorum, Meichelbeck H. Fris. 1b,320 no 629 (unbedeutende verbesserungen aus der hs. in Abhandl. der hist. Classe der bayer. Akad. XIII, 1,106) vgl. Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,201 n. 1; Dugny ist wol der lagerplatz Ludwigs, die hier als zeugen genannten: markgraf Fritilo (vgl. Dümmler 2,441), die beiden grafen Cundpald, die grafen Ratolt, Herilant, Orendil gehören seinem gefolge an. Die zusammenkunft fand also anfangs aug. statt. Reichsteilung durch die grafen auf grundlage der von diesen aufgenommenen 'beschreibung' des reichs (vgl. no 1093d) in drei gleiche teile: descripto regno a primoribus et in tres partes diviso regnum inter se dispertiunt, Ann. Fuld.; partem divisionis cum mutuis sacramentis, sicut etiam primores regni totius invenerant, tenendam et gubernandam suscepi, Lib. proclam. Karoli C. adv. Wenilonem c. 2 M. G. Capit. 2,451; cum firmato inter nos fratresque nostros amicitiae foedere regnum nostrum aequaliter in tres partes divisum, imo distinctum esset, Ep. Lotharii ad Leonem IV Bouquet 7,566, no 1149; donec, vellent nollent, et seniores et regni primores in tres partes regnum diviserunt et per sacramenta ipsa divisionem stabilem esse debere confirmaverunt, Ep. Hincmari ad Ludov. B. c. 4 ib. 551, Migne 125,986 vgl. Heirici Mirac. s. Germani II, 8 M. G. SS. 13,403. Lothar (nach den früheren vereinbarungen no 1091i, 1093d, stand ihm die wahl zu) erhält zu Italien das land zwischen Rhein und Schelde, Cambray, Hennegau, Lommegau, den gau Castrices (am rechten ufer der Maas um Sedan, Longnon Atlas hist. text 119 vgl. Spruner-Menke Handatlas no 30 nebenkarte), die grafschaften am linken ufer der unteren Maas bis zum einfluss der Saône in die Rhone, von hier längs der Rhone mit den zu beiden seiten liegenden grafschaften, ausserdem tantum Karoli fratris humanitate das gebiet von Arras, Ann. Bert. (Prud.) ed. Waitz 30 vgl. Chr. Vedast. M. G. SS. 13,708; dürftig Ann. Fuld.: Hloth. mediam sortitus est portionem vgl. Franc. r. Hist. M. G. SS. 2,324 (daraus Hariulfi Chr. Centul. Bouquet 7,244), Erchanberti Cont. ib. 329, Regino 842, Transl. s. Glodesindis, Adrevald Mirac. s. Bened. M. G. SS. 24,506 n. 1; 15,493. Die genauesten angaben über den umfang des reichs Lothars gibt die teilungsurk. von 870 M. G. Capit. 2,193: diese nennt noch ausdrücklich Friesland (vgl. Ann. Bert 855, am Niederrhein war zweifelsohne die alte grenze Sachsens massgebend, Dümmler 2. A. 1,203 n. 1), Ripuarien (vgl. Ann. Xant. 869), Granfelden (vgl. no 1137) und Solothurn (also linie ö. Basel bis zur Aar, die im oberen lauf die ost-.grenze bildet, Spruner-Menke no 35). Ludwig erhält zu Baiern das land bis zum Rhein, am linken Rheinufer Speier, Worms und Mainz, Ann. Bert vgl. Ann. Fuld.: Hlud. orientalem partem accepit, Regino 842: scilicet omnis Germania usque Rheni fluenta et nonnullae civitates cum adiacentibus pagis trans Rhenum propter vini copiam; umfassendere angabe in Franc. r. Hist.: praeter Noricam, quam habebat, tenuit regna, quae pater suus illi dederat (vgl. no 978a) i. e. Alamanniam, Thuringiam, Austrasiam, Saxoniam et Avarorum i. e. Hunnorum regnum, Erchanberti Cont. nennt noch Rätien vgl. Mon. Sangall. II, 11 Jaffé Bibl. 4,681, Ann. Xant. 869, Adrevald Mirac. s. Bened. l. c. Karl endlich erhält den übrigen teil des reichs bis Spanien, Ann. Bert. vgl. Fuld., ausführlicher Franc. r. Hist.: medietatem Franciae ab occidente et totam Neustriam, Brittaniam et maximam partem Burgundiae, Gotiam, Wasconiam, Aquitaniam submoto inde Pippino, vgl. Ann. Xant. 869, ungenau Regino 842: occidentalia regna a Britanico oceano usque ad Mosam fluvium, Adrevald: Burgundiam cum Aquitania, H. Franc. Sen. M. G. SS. 9,365: regnum Francorum (Westfrancien). Erchempert H. Lang. c. 11 M. G. SS. Lang. 239 lässt Lothar Aquensem (Achen als residenz diesseits der Alpen) et Italicum, Ludwig Baioarium, Karl aber nur Aquitaneum imperium zukommen vgl. auch Widukind I, 28 M. G. SS. 3,429. Pippin II von Aquitanien wird ausgeschlossen; irrig und an sich auf einer verwechslung mit Pippin I beruhend die nachricht in Erchanberti Cont. M. G. SS. 2,329, dass Pippin bei der reichsteilung Aquitanien, Spanien (die spanische mark), Wasconien und Gothien erhalten habe; ebenso irrig Ann. Lob. ib. 195: per quatuor tetrarchias regna dividunt. Die reichsteilung nur erwähnt Ann. Aug. 843 Jaffé Bibl. 3,703, Ann. Colon. 842 M. G. SS. 1,98, Adonis Chr., Radpert Casus s. Galli c. 8, Ademar Hist. III, 17 u. ö. Die Querela de divisione imperii, welche auch ein düsteres, teilweise wie im lob des früheren zustandes doch nur mehr effektvolles bild der allgemeinen lage entwirft (ähnlich Nithard IV, 7), M. G. Poetae l. 2,559. Förmlicher friedensschluss zwischen den brüdern, welche mit ihren grossen eidlich sich gegenseitig ihre reiche garantiren: Inter nos divisione regnorum facta pacem fecimus et iureiurando iuravimus, quod nemo nostrum regni alterius metas invaderet, Karl d. K. an Hadrian II (die stelle citirt im schreiben Hadrians II an ienen) Bouquet 7,449, Mansi 15,843; quae frater vester (Karl d. K.), qui et paterna donatione et vobiscum cum vestris vestrorumque fidelium mutuis firmitatibus regni partem accepit, schreiben der synode von Quierzy (verfasst von Hincmar) an Ludwig d. D. c. 7, M. G. Capit. 2,431; factaque inter se pace et iuramento firmata singuli revertuntur, Ann. Fuld.; factisque sacramentis tandem. altrinsecus est discessum, Ann. Bert. vgl. Alam. Hildesh. (Hersfeld.) M. G. SS. 1,50; 3,46, 47. Über die bedeutung der reichsteilung, welche keineswegs durch ein nationales princip bestimmt wurde noch durch rücksichtnahme auf den kirchlichen verband, Waitz VG. 2. A. 4, 699, Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,206., Meyer von Knonau 146. Der bezeichnung regnum Hlotharii schon Ann. Fuld. 851 vgl. 870, 876, regnum quondam. Hlotharii imperatoris, Ep. Hadriani II (870) Bouquet 7,449, 450 (vgl. 188 n. f.), Jaffé Reg. 2. ed. no 2926, 2927, regnum Hlotharii regis (870) M. G. Capit. 2,192 vgl. Ann. Bert. (Hincmari) 870; der name wird von Regino 842 nur auf Lothar I zurückgeführt: Hloth. regnum sortitus est, quod hactenus ex eius vocabulo Hlotharii nuncupatur vgl. 855, Transl. s. Glodesindis M. G. SS. 24,506 n. 1, H. Franc. Sen. ib. 9,365, Hariulfi Chr. Centul.: Loth. accepit partem Franciae orientalis, quae ab eo mutato nomine Lotharingia vocatur (einschaltung in die vorlage, die Franc. r. Hist.), Bouquet 7,244 vgl. Sigeberti Chr. 844 M. G. SS. 6,339. - Kurz vor dem frieden von Verdun am 19. apr. stirbt die kaiserin Judith, sie wird in St. Martin in Tours begraben, die belege bei Dümmler 2. A. 1,188 n. 2.

 

Verbesserungen und Zusätze:

Atrebates. Gegenüber Mühlbacher, der darunter das gebiet von Arras versteht, sieht Pückert in Festschrift zum Historikertag in Leipzig 1894, 105 n° 1 darin nur das kloster, vgl. auch Pückert, Aniane und Gellone 305.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1103a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0843-08-00_1_0_1_1_0_2444_1103a
(Abgerufen am 30.09.2016).