Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2003 von insgesamt 4511.

Aufbruch Lothars mit seinem vater nach Paris, wohin er seine getreuen entboten, als er erfährt, dass Pippin, aufgefordert durch eine gesandtschaft seines bruders Ludwig (cum Lud. comperisset, quod nihil eius petitio apud germanum praevaleret, ut mitius apud patrem egisset, misit legatos ad fratrem suum Pippinum eique innotuit omnia, quae erga patrem gesta erant, deprecans illum, ut reminiscens paterni amoris ac reverentiae una cum illo patrem de illa tribulatione eriperet, Ann. Bert.; nach V. Hlud. c. 49 wird abt Hugo von St. Quentin, einer der ausserehelichen söhne Karls d. Gr., von Ludwig, bischof Drogo und den andren geflüchteten anhängern des alten kaisers nach Aquitanien gesandt), die Aquitanier und die leute ienseits der Seine, Ludwig selbst die Baiern, Austrasier, Sachsen, Alamannen bis zum Kohlenwald unter die waffen gerufen habe, um mit ihnen gegen Achen zu ziehen. Ann. Bert., V. Hlud. c. 50 (mit der ungenauen zeitangabe: hieme exacta et vere iam roseam fatiem praetendente) vgl. Ann. Xant. 834 (Lud. astute cogitans contra fratrem suum Lotharium, cui priori anno omnem fidem promiserat, insidias molitus est), Thegan c. 48. Nach Nithard I, 4 waren Pippin und Ludwig d. D. gegen Lothar auch erbittert videntes, quod Lodharius universum imperium sibi vindicare illosque deteriores efficere vellet vgl. V. Walae II, 19: manet quoque obscurum odium inter fratres. Lothar urkundet noch febr. 6 in Achen. Über die zeit des aufbruches Wiener SB. 85, 479, 486.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 926k, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0834-02-00_1_0_1_1_0_2001_926k
(Abgerufen am 30.09.2016).