Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2002 von insgesamt 4511.

Ludwig d. D. sendet nach epiphanie (ian. 6) den abt Grimald (von Weissenburg) und den grafen Gebhard (Gebaardum nobilissimum atque fidelissimum ducem vgl. über Grimald und Gebhard Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,92 n. 5,6) zu seinem vater nach Achen; Lothar gestattet ihnen denselben in beisein der aufseher, des bischofs Otgar (von Mainz vgl. Simson Ludwig d. Fr. 2,84 n. 3) und des (obertürwarts) Righard zu sehen. Die gesandten werfen sich dem kaiser zu füssen und überbringen ihm grüsse von seinem gleichnamigen sohn: secreta vero verba noluerunt ei indicare propter insidiatores praesentes, sed aliquo motu (? modo) signorum fecerunt eum intelligi, ut aequivocus eius hoc consentire noluisset supplicium patris, Thegan c. 47. Über die haft des kaisers in Achen berichten die officiellen Ann. Bert. 834: Imperator in Aquis servabatur nihilque humanum erga illum fiebat, sed multo crudelius adversarii eius in illum saeviebant die noctuque satagentes tantis afflictionibus illius animum emollire, ut sponte seculum reliquisset et se in monasterium contulisset. At ille numquam se facturum aiebat, quamdiu de se nullam potestatem haberet, aliquod votum (dieselbe nachricht zu etwas früherem zeitpunkt Thegan c. 43, die stelle no 926a vgl. auch V. Walae II, 20: cum nec pater in aliquo adquiescens sponte emollesceret, über die folgenden worte: ne forte parricidium proveniret Simson Ludwig d. Fr. 2,89 n. 2). Unterdes macht sich eine immer weitergreifende bewegung zu gunsten des alten kaisers geltend, über welche die V. Hlud. c. 49, ihrer tendenz gemäss wol übertreibend, berichtet: Infra huius hiemis aetatem gregatim populi tam Frantiae quamque Burgundiae, necnon Aquitaniae sed et Germaniae coeuntes calamitosis querelis de imperatoris infortunio querebantur; sie nennt den grafen Eggebard und den stallgrafen Wilhelm, welche sich in Francien, Bernhard (den ehemaligen kämmerer) und Werin (graf von Mâcon), welche sich in Burgund an die spitze dieser bewegung stellten und hier durch überredung, versprechungen, vereidigung eine geschlossene partei schufen vgl. Adonis Chr.: populi versi in poenitentiam causam facti in melius commutant. Dieser bewegung leistet das habsüchtige und gewalttätige gebahren der zur herrschaft gelangten partei, das die allgemeine lage, statt sie zu bessern, noch verschlimmerte, vorschub: potius milvi fuerunt quam consules, qui nihil aliud quam de honoribus propriis arbitrati sunt statuere, unusquisque sibi quanto amplius rapere potuisset .. sed quia nec iste consulte constabilitur in solio, nec victor dominatum cum deo tenuit neque pax, dum singuli sua quaerunt, ad plenum restituitur et ideo regnum iterum deperiit in manu filii et relabitur. Quaeruntur occasiones, singuli et expectant tempus, quia cecidit auctoritas regum et consensus omnium divulsus habetur et disruptus. Perierunt iudicia rectaque consilia, V. Walae II, 19 M. G. SS. 2,566. Nithard I, 4 erwähnt namentlich die gegenseitige eifersucht der grafen Hugo, Lambert und Matfrid (quis illorum secundus post Lotharium in imperio haberetur), die in förmlichen zwist ausartete, ihren eigennutz, dem das ganze öffentliche interesse geopfert wurde: Quod quidem populus cernens, molestus erat. Occurrebat insuper etiam filiis verecundia et poenitudo, quod patrem bis honore privaverant, universae plebi, quod bis imperatorem dimiserant, et per hoc hinc inde in restitutione eius consentiunt. Nach no 952 wurde bischof Verendar von Chur wegen seiner treue gegen den alten kaiser seiner eigengüter beraubt und in die verbannung getrieben.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 926i, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0834-01-00_1_0_1_1_0_2000_926i
(Abgerufen am 28.09.2016).