Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1994 von insgesamt 4511.

Reichsversammlung unter dem vorsitz Lothars, zahlreich besucht von der geistlichkeit, den grossen und dem volk; sie bringen die iährlichen geschenke dar und leisten den treueid. Ann. Bert., tagesangabe auch V. Hlud. c. 48, angabe des monats und iahres (nos episcopi super imperio domni et glorios. Lotharii imperatoris constituti anno inc. 833 ind. XII, anno siquidem eiusdem principis primo) Exauct. Hlud., Agobardi Cartula M. G. Capit. 2, 52, 56, zusammenstellung der bischöfe, deren anwesenheit sich nachweisen lässt, bei Simson Ludwig d. Fr. 2,64. Eine gesandtschaft aus Konstantinopel, der erzbischof Marcus von Ephesus und der kaiserliche protospatar, die an Ludwig abgeordnet worden war, wird von Lothar empfangen; sie überbringt briefe und geschenke, soll aber die für den alten kaiser bestimmten geschenke zurückbehalten haben. Ann. Bert., V. Hlud. c. 49. Über die beschlüsse der geistlichen abteilung der reichsversammlung und das verfahren gegen Ludwig berichtet die Exauct. Hlud. (gedr. Baronius 833 no 10 aus Pithoeus = Vorburg Hist. 11,252; Duchesne SS. 2,331; Sirmond Conc. 2,560 = Labbe Conc. ed. Coleti 9,801 = Harduin 4,1377 = Bouquet 6,243 = Mansi 14,647 = M. G. LL. 1,366 = Migne 97,659, als Episcoporum de poenitentia, quam Hlud. imp. professus est, relatio Compendientis M. G. Capit. 2,51 aus Sirmond u. ö.), über letzteres auch Agobardi Cartula (Baronius 833 no 20, Agobardi Op. ed. Baluze 2,73, den konziliensammlungen, Bouquet 6,246, M. G. LL. 1,369 = Migne 97,664; 104,319, M. G. Capit. 2,56 u. ö.): iene betont die bedeutung und macht des priesterlichen amtes, gehorsam diesem gegenüber, sühne der beleidigungen gottes, besserung der misstände im reich, welche, durch nachlässigkeit eingerissen, deutlich auf das ärgernis der kirche, das verderben des volkes, den untergang des von kaiser Karl und dessen vorfahren geeinigten und soweit ausgedehnten, durch Ludwigs unfähigkeit und nachlässigkeit ganz herabgekommenen und den feinden zum spott gewordenen reichs hinwiesen; mit recht also (quia ministerium sibi commissum negligenter tractaverit et multa, quae deo et hominibus displicebant, et fecerit et facere compulerit vel fieri permiserit et in multis nefandis consiliis deum irritaverit et s. ecclesiam scandalizzaverit et, ut cetera quae innumera sunt omittamus, novissime omnem populum sibi subiectum ad generalem interitum contraxerit vgl. Agobardi Cartula; quod regnum, quia iamdiu nutabat, et impellebatur ad ruinam per negligentiam et, ut verius dicam, per ignaviam d. Hludowici quondam imperatoris, in quibus ille irretitus est per corruptas mentes et corrumpentes; über die bedeutung des hier gebrauchten ausdrucks 'negligentia' Agobard Lib. pro filiis I, 4 M. G. SS. 15,276) sei ihm die kaiserliche macht genommen worden (vgl. Ep. conc. Tricass. Mansi 15,792: et ut populo credibile posset fieri, quod merito fuerat a regno expulsus, in eum quaedam crimina conficta fuerunt). Mit billigung Lothars hätten sie eine gesandtschaft an Ludwig geschickt, um ihn zu mahnen wenigstens seine seele zu retten; dieser habe ihr auf einen bestimmten tag antwort zugesagt (vgl. Agobardi Cartula). Als an diesem die bischöfe bei ihm erschienen und ihre mahnungen wiederholten, habe er zugesagt ihrem rat gemäss die busse auf sich zu nehmen (die notwendigkeit derselben betont auch Agobard in dem um diese zeit verfassten Lib. pro filiis II, 7 l. c. 279) und den wunsch nach einer aussöhnung mit Lothar ausgesprochen. Einen kurzen bericht bieten die Ann. Bert.: In quo conventu multa in d. imperatorem crimina confinxerunt, inter quos Ebo, Remorum episcopus, falsarum obiectionum incentor extiterat (dieselben ausdrücke im schreiben der gallischen bischöfe an Nicolaus Flodoard H. Rem. II, 20 M. G. SS. 13, 471 vgl. Hincmari iuram. apud. Pontig. Bouquet 7,694: Ebo, qui auctor et incentor ipsius deiectionis duntaxat inter episcopos fuit; Ep. conc. Tricass. Mansi 15,792: Ebone, ut dicebatur, in hoc praecipue satagente), et tamdiu illum vexaverunt, quousque arma deponere habitumque mutare cogentes .. Ungenau und die vorgänge in Soissons vermengend Thegan c. 43: Hlutharius duxit secum patrem ad Compendium pal. et ibi valde afflixit eum cum episcopis et ceteris nonnullis. Jusserunt eum, ut in monasterium iret et ibi fuisset omnibus diebus vitae suae, quod ille renuens non consensit voluntati eorum (= Flodoard H. Rem. II, 191. c. 471). Omnes enim episcopi molesti fuerunt ei .. c. 44: Elegerunt tunc unum inpudicum et crudelissimum, qui dicebatur Ebo Remensis ep., ut eum inmaniter adflixisset cum confinctionibus caeterorum. Inaudita locuti sunt, inaudita fecerunt cottidie inproperantes ei. Nach V. Hlud. c. 49 soll sich in Compiègne schon eine Ludwig günstigere stimmung gezeigt und diese das verfahren gegen ihn veranlasst haben: In eodem conventu cum multi insimularentur devotionis in patrem, defectionis in filium, quidam verbis simplicibus, quidam iuramentis obiecta diluerunt. Miseratio autem huiusce rei et talis rerum permutatio exceptis auctoribus omnes habebat. Unde verentes sceleris conspiratores inauditi, ne versa vice retrolapsa ferrentur quae gesta erant, callido, ut sibi visum est, cum aliquibus episcoporum utuntur argumento, ut pro his, de quibus iam poenitudinem gesserat imperator, iterum publica poenitentia, armis depositis inrevocabiliter quodammodo ecclesiae satisfacere iudicaretur .. cui iuditio pauci contradixere, plures adsensum praebuere, ut assolet in talibus, ne primores offenderent, verbo tenus consensere. Noch eine massregel scheinen die in Compiègne tonangebenden bischöfe verfügt zu haben, die rehabilitation der 830 verurteilten; wenigstens erwähnt Thegan c. 44 vgl. Flodoard H. Rem. II, 20, dass bischof Jesse von Amiens (vgl. no 876c) auf betreiben Ebos wieder in seine würde eingesetzt worden sei.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 926a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0833-10-01_1_0_1_1_0_1992_926a
(Abgerufen am 05.12.2016).