Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1990 von insgesamt 4511.

Gefangennahme des kaisers. Als das volk (plebei) am fest des h. Paulus (iuni 30 commemoratio s. Pauli, vielleicht aber iuni 29 festum s. Petri et Pauli) das kaiserliche lager anzugreifen droht, lässt der kaiser, zur abwehr eines angriffes zu schwach, seinen söhnen entbieten, sie möchten ihn nicht der plünderung preisgeben; die söhne erwiedern, er möge zu ihnen kommen, sie würden ihm sogleich entgegeneilen. Dies geschieht; als sie sich begegnen, springen die söhne von den pferden; der kaiser ermahnt sie das versprechen, das sie ihm für seine person, seinen sohn (Karl) und seine gemahlin (vgl. Thegan c. 42: cum iuramento confirmantes, ut nec ad mortem nec ad debilitationem eam habere desiderarent) gegeben, zu halten. Sie geben beruhigende zusicherungen, er küsst sie und folgt ihnen in ihr lager. Als sie dahin gekommen, wird seine gemahlin von ihm getrennt und zu den zelten Ludwigs (d. D.) geführt; den kaiser mit dem kleinen Karl lässt Lothar in sein lager geleiten und weist ihnen und ihrem sehr kleinen gefolge hier ein zelt an, V. Hlud. c. 48 vgl. Thegan c. 42 (susceperunt patrem et duxerunt eum cum illis), Nithard I, 4 (cum perpaucis pater capitur), Ann. Fuld. (in filiorum potestatem redactus est), Ann. Xant. (in dominium filiorum advenit). Übernahme der herrschaft durch Lothar: Lotharius arrepta potestate regia, Ann. Bert.; respondit Hlotharius nec debere sibi imputari culpam senioratus sibi oblati, cum ipsi eum (Lud.) destituissent, V. Hlud. c. 51; Lodharius quidem eo tenore imperium adeptum obtinuit, Nithard I, 4; Hludowicus a suis imperio privatur regnique monarchia Hlothario per electionem Francorum datur, Regino 838; Hludowicus regnum amisit et Hlotharius illud suscepit, Ann. s. Col. Sen. M. G. SS. 1,103 (daraus auch Chr. Lemov. et Andegav. Bouquet 6,241) = Ann. Maxim. ib. 4,6; regnum Francorum ad Hlotharium est conversum, Ann. Hersfeld. (= Altah. mai.) vgl. Ann. Rem., Colbaz. ib. 3,45; 13,81; 19,713; in isto anno dereliquerunt Ludovicum et elegerunt Lotharium, Ann. Rotomag. 831 (= 833) ib. 26,494. Nach V. Walae II, 18 hätte Lothar die herrschaft (totius monarchiam imperii) übernommen auf das urteil des papstes und der versammelten, quia imperium de manu patris ceciderat. ut augustus Honorius (Lothar), qui heres erat, etiam consors factus et procreatus a patre et ab omnibus, eum relevaret et acciperet, ein verfahren, dessen bedenklichkeit selbst Wala nur durch die selbstsucht der einen und die furcht der andren entschuldigt; diese nachricht scheint, wenn gleich der verfasser, hier auch augenzeuge, auf wahrheitsliebe sonst keinen grossen anspruch erheben darf, wegen der zum ausdruck gebrachten bedenken über die rechtmässigkeit dieser übertragung im wesentlichen glaubwürdig und wird durch die versicherung der Ep. conc. Tricass. Mansi 15,792, Bouquet 7,589: sine consilio atque consensu papae Gregorii patrem imperio pepulerunt kaum entkräftet. Der kaiser gilt ietzt als abgesetzt: ab eo divino iustoque iudicio imperialis subtracta potestas, Exauct. Hlud. M. G. Capit. 2,53; domnus dudum imperator ... qui deceptus a muliere terrenum et temporale regnum amisit, Agobard Lib. pro filiis II, 6 M. G. SS. 15,278; depositus est Hlud. imperator, Ann. Fuld. ant. ed. Kurze 138, weitere belege Simson Ludwig d. Fr. 2,55 vgl. 57 n. 1. In Lothars urkunden verschwindet in titel und datirung Ludwigs name, an die spitze der iahresdaten tritt ietzt annus imperii in Francia I, officielle aktenstücke (Exauct. Hlud., Agobardi Cartula, M. G. Capit. 2,52,56, diese zählt im okt. a. imp. Hloth. I mense quarto) wie einzelne privaturkunden (Courson Cart. de Redon 93 no 123 vgl. Bibl. de l'École des chartes V, 5,267) datiren nach der regierung Lothars, Wiener SB. 85,480, in den italienischen privaturk. verschwinden ietzt die iahre Ludwigs, Mittheil. des Instituts f. öst. GF. 2,298, während sie eine gerichtsurk. von königsboten Lothars im okt. 833 zählt, Muratori Ant. 5,923. In gleicher weise bringt die kanzlei Ludwigs d. D. dessen selbständigkeit ietzt durch einführung der anni regni in orientali Francia zum ausdruck, Sickel Beitr. I Wiener SB. 36,352, während die urk. Pippins von Aquitanien B. 2074 f. auch fortan die iahre des alten kaisers zählen. Vom volk wird der treueid gefordert (post haec populo iuramentis obstricto, V. Hlud. c. 48, nach Ann. Xant. 833, 834 wird derselbe Lothar und zwar auch von seinem bruder Ludwig geleistet), das reich unter die drei brüder geteilt (imperium inter fratres trina sectione partitur, V. Hlud. c. 48; collatione autem eorum peracta tripartitum est regnum Francorum, Ann. Xant. vgl. V. Walae II, 19, Einhardi ep. ed. Jaffé no 19, M. G. Ep. 5 no 25); nähere angaben über diese reichsteilung fehlen, aus den urk. erhellt, dass Ludwig d. D. Alamannien (vgl. auch Wartmann UB. von St. Gallen 1,321 no 345 f.), das Elsass und Franken zufiel, Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,81 n. 7, wie es scheint, auch Sachsen und Thüringen (Ludwig bietet 834 gegen Lothar auf Baioarios, Austrasios, Saxones, Alamannos necnon et Francos, qui citra Carbonariam consistebant, Ann. Bert. vgl. 838: quidquid ultra citraque Rhenum paterni iuris usurpaverat amisit, Helisatiam videlicet, Saxoniam, Toringiam, Austriam atque Alamanniam), Pippin wahrscheinlich das Anjou (vgl. auch die urk. Tardif 89 no 128, Gallia christ. 14b,144), vielleicht auch das küstenland zwischen Loire und Seine (Ann. Bert. 838 vgl. no 882). Die kaiserin Judith wird nach Tordona in Italien in die verbannung geschickt, Ann. Bert., V. Hlud. c. 48, Thegan c. 42 (mit irriger zeitangabe), Nithard I, 4, Ep. Caroli C. ad. Nicolaum Bouquet 7,557, Adonis Chr., Andreae Berg. Hist. c. 6 M. G. SS. Lang. 225, Ann. Fuld. Xant. Rem., Versus Walafridi ad Ruadbernum M. G. Poetae l. 2,388. Der papst kehrt nach Rom. zurück, Ann. Bert., V. Hlud. c. 48 (cum maximo moerore), Nithard I, 4 (itineris poenitudine correptus tardius quam vellet) vgl. Hincmari ep. ad Hadr. Bouquet 7,540, Pippin nach Aquitanien, Ludwig nach Baiern, Ann. Bert. (Lotharius redire permisit vgl. Simson 2,61 n. 5), V. Hlud. c. 48, Thegan c. 42.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 925d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0833-06-30_1_0_1_1_0_1988_925d
(Abgerufen am 10.12.2016).