Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1977 von insgesamt 4511.

Rückkehr recto itinere. Ann. Bert., Thegan c. 41. Wenige tage nach seiner rückkunft wird dem kaiser gemeldet, dass seine söhne sich zu einer empörung verbündet hätten und gegen ihn mit grosser heeresmacht ziehen wollten; der kaiser hält rat mit den seinen und bricht dann nach Worms auf. Ann. Bert.; irrig lässt Thegan c. 42 Ludwig die nachricht von der beabsichtigten empörung erst nach ostern in Worms zukommen. Als nächste ursache bezeichnet Nithard I, 4 die entsetzung Pippins, die verleihung Aquitaniens an Karl: quod quidem graviter ferentes, ut res publica inutiliter tractaretur, divulgant populumque ad iustum regimen sollicitant; man musste sich sagen, dass auch den andern brüdern gefahr drohe der politik der kaiserin (vgl. V. Walae II, 16) zum opfer zu fallen oder, wie die V. Hlud. c. 48 sich ausdrückt: diabolus nequaquam ab imperatoris infestatione feriabatur, sed per satellitum suorum versutias filios sollicitabat persuadens illis, quod pater eos ultro perdere vellet (ähnlich später Lothar selbst: tempore infelicissimae discordiae, quae operante diabolo per satellites suos inter nos genitoremque nostrum aliquandiu duravit, Ep. ad Leonem papam Bouquet 7,566). Dies betont auch Agobard Lib. pro filiis I, 4 M. G. SS. 15,276: Quid si verum est, quod plerique, qui subtilius intelligere videntur, affirmant, quod scilicet sint aliqui in latere eius (imperatoris), qui inhianter expectant exterminium filiorum eius? .. imperator, qui adversus barbarorum reges bella iusta disponere debuerat, adversus dilectores sui filios iniusta agere parat vgl. Fleb. ep. c. 3 Migne 104,288: quia si voluissetis, tranquillam et quietam vitam ageretis cum filiis vestris non minus quam pater vester et avus. Ein in einer Reichenauer formelsammlung, Rozière Formules 2,971 no 699, M. G. Form. 367 no 7, erhaltener brief, der, wie Zeumer N. Arch. 8,498 nachweist, dem iahr 833, nicht, wie man früher annahm, 840 angehört, gibt einigen aufschluss über verhandlungen, welche schon vor der fastenzeit zwischen dem Baiernkönig und seinem vater stattfanden: Quoniam rex (Ludwig d. D.) missos suos patri suo illo kal. marc. direxit tria capitula rogans: primo, ut liceret ei homines, quos hinc adduxit, secum abere et ipsis infra nostrum regnum suis proprietatibus [uti], quousque simul cum fratre (Lothar) veniens eos d. imperatoris obtutibus presentaret; secundo, ut terminos sibi a d. imperatore concessos nec idem imperator vel etiam exercitus eius insidiando invaderet usque ad memoratum fratris sui ad patrem adventum; tertio absolveret illum, quatenus liceret ei instanti quadragesima (beginn 26. febr.) pro communi salute decertaretur. Der text sehr verderbt.

 

Verbesserungen und Zusätze:

der brief Agobards von Lyon jetzt auch gedr. MG. Ep. 5, 223 n° 15.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 919a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0833-00-00_1_0_1_1_0_1975_919a
(Abgerufen am 05.12.2016).