Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1927 von insgesamt 4511.

(iuli 25 Strasburc civ.) restituirt der kirche von Chur auf vortrag des bischofs Victor, dass dieselbe vom grafen Roderich vielfach angefeindet und geschädigt (vgl. die bittschriften Victors, Mohr 1,26-31 und no 876a) und er in seiner amtswirksamkeit beeinträchtigt worden sei, sowie auf bericht der zur untersuchung in die provinz Rhätien gesandten königsboten, des bischofs Bernold von Strassburg, des abts Cotafrid von Gregorienmünster, (des räubers Rodorich, interpolation vgl. urk. Ludwigs d. D. 849 iuni 12; Roderich war nach no 892 damals schon gestorben) und des grafen Rohchari, dass (in der urk. Ludwigs d. D. der hier fehlende satz: der bischof nicht nur in seiner amtswirksamkeit beeinträchtigt, sondern auch) güter (welche seine vorfahren, sein vater, grossvater und urgrossvater u. a. geschenkt hatten, interpolirt, fehlt in der urk. Ludwigs d. D.) entrissen worden seien, nämlich die kirche des h. Sisinius (? Sayes bei Trimmis), der hof Zizers, das hospiz des h. Petrus (auf dem Septimer) und die kirche des h. Columban (im Urserenthal) - diese entrissenen güter und verbietet die kanonischen rechte des bischofs in seiner diöcese irgendwie zu beeinträchtigen. Ernhardus adv. Agilmari. Imp. VIIII, epacte XXVIII, ind. III. Das angebl. or. in Chur, das noch Sickel Reg. 342 L 290 benutzte, 1894 nicht mehr vorhanden (A). Tschudi Haupt-Schlüssel 300 extr. mit imp. XII ind. III vgl. Jahrbuch f. Schweiz. Gesch. 15,226; Schöpflin Als. d. 1,68 e cod. Urstisii mit ind. XV; Grandidier Strasbourg 2b,181 ex autogr. (A) = Migne 104,1154 mit imp. 12; Hormayr Werke 2b,19; *Mohr C. d. 1,32 aus A. Inhaltlich echt, beglaubigt durch die urk. Ludwigs d. D. 849 iuni 12, für welche diese als vorlage benützt wurde vgl. auch no 892; teilweise interpolirt und formell verunechtet, invokation, rekognition und datirung aus einer urk. Lothars I, vielleicht 840 iuli 24 für Pfävers, actum Strassburg iuli 25 an sich unmöglich, da diese urk. schon in der nächstfolgenden erwähnt wird; eingehender nachweis von Sickel in St. Galler Mittheilungen 3,9 Reg. 342 L 290, UL. 383.

 

Verbesserungen und Zusätze:

über die tiron. noten Tangl im Arch. f. Urkundenforschg. 1, 122 mit facs. fig. 17.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 893, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0831-00-00_1_0_1_1_0_1925_893
(Abgerufen am 27.09.2016).