Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1900 von insgesamt 4511.

Empörung, zunächst veranlasst durch die vom einfluss der kaiserin beherrschte politik: Privigni eius atque aliqui ex optimatibus eis coniuncti odio habebant imperatricem atque suum parvulum filium timentes, ne in regno patris haeres succederet, Ann. Mett. vgl. aus dem lager der gegner V. Walae II, 10 M. G. SS. 2,555 und Agobardi Libri pro filiis et contra Judith 11, 2 (früher Lib. apol. c. 8) M. G. SS. 15,277: Quae tamen in processu temporis talis inventa est, quae magnorum fluctuum commotio et conturbationis largus thesaurus esse posset, quae non solum plebes ac populos sive principes, verum etiam filios imperatoris, etiam coniugatos et gubernacula regnorum possidentes affligeret, contristaret et conturbaret et pene attereret et exterminaret. Cumque talibus incrementis viderent hi, quibus curae erat de statu et honore regni ac tranquillitate pacis et quiete populi, dehonestari palatium, obscurari claritatem regni et ad ignommiam deduci nomen regnantium, coeperunt queri et murmurare ac dolere et deplorare. Inter haec concitati sunt spiritus virorum honoratorum et filiorum regis et crescente colludio, accedente etiam consilio, convenerunt singuli de loco suo. Die V. Hlud. c. 44 spricht von einer conspiratio contra se (imperatorem) et uxorem Bernardumque vgl. Ann. Fuld.: Commotio contra imperatorem a primoribus Francorum exorta propter Bernhardum, quem in palatio esse noluerunt. Eine vielfach übertreibende schilderung des wirkens Bernards in V. Walae 11, 7: Siquidem ut advenit, acsi ferus aper evertit palatium, destruxit consilium, dissipavit omnia rationis iura; consules omnes divinos humanosque expulit et attrivit .. foedera disrupit, confudit ordinem; ut nullus esset status, singula immutavit; patri abdicavit filios et patrem filiis sicque tyrannidis eius profecit, ut excederet ultra omnes et nihil integrum reliquerit etc.; in c. 9 wird der allgewaltige einfluss Bernards sogar auf zauberkünste, welche auch V. Hlud. c. 44 erwähnt, zurückgeführt; er erhält hier den pseudonym Naso (vgl. Simson Ludwig d. Fr. 1,338 n. 6). Wie selbst von anhängern der kaiserlichen partei betont wird, brachte er den staat, statt ihn zu retten, an den rand des verderbens (Qui cum inconsulte republica abuteretur, quam solidare debuit, penitus evertit, Nithard I, 3; Bernardum camerae suae praefecit, quae res non seminarium discordiae extinxit, sed potius augmentum creavit, V. Hlud. c. 43 vgl. V. Walae II, 7: Cuncta in subito convulsit ac commaculavit et omnem dignitatem regiam evacuavit); offen beschuldigte man ihn des ehebruchs mit der kaiserin (V. Walae II, 7-9 vgl. Agobardi Lib. pro filiis I, 2, ebenso entschieden, wie die gegner es behaupten, von den anhängern der kaiserlichen partei in abrede gestellt, Thegan c. 36, V. Hlud. c. 44 vgl. dazu Simson 1,336, 339, Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,55 n. 2: 'die wahrheit ist nicht mehr auszumachen'; dass diese anschuldigung zu einer staatsaffaire von solcher bedeutung gemacht werden konnte, spricht nicht zu gunsten Judiths). Dazu kamen die furchtbaren misstände im reich (vgl. V. Walae II, 8 und no 853c), deren öffentliche erörterung und rüge vom herrscher selbst veranlasst worden war, die schon ieder autorität bare schwäche des alten kaisers; das volk wie die geistlichkeit war durch die 'unnötige' heerfahrt (vgl. no 872g), die man doch nur unternehmen wollte, um die gährung im innern zu dämpfen, tief erbittert (Quod iter omnis populus moleste ferens propter difficultatem itineris eum sequi noluerunt, Ann. Bert. vgl. Exauct. Lud. c. 3 M. G. Capit. 2,54). Diese erbitterung wird von den grossen benützt, von diesen die empörung ins werk gesetzt (Primum inter se primores quodam foedere coniurant, deinde minores sibi adgregant, V. Hlud. c. 44; aliqui ex primoribus murmurationem populi cognoscentes convocaverunt illum, ut eum a fide, quam imperatori promissam habebant, averterent, Ann. Bert. vgl. Mett Fuld., Thegan c. 36). Über das endziel der empörung stehen die parteiberichte im widerspruch gegenüber; nach den berichten der partei Ludwigs wollte man den alten kaiser enttronen, die kaiserin mit ihrem sohn Karl verderben, Bernard tödten (Voluorunt d. imperatorem de regno expellere, Thegan c. 36 vgl. V. Hlud. c. 44. Ut illum de regno eicerent et novercam suam perderent ac Bernardum interficerent, Ann. Bert., ähnlich Ann. Mett.), nach den versicherungen der andren partei handelte es sich nur darum den kaiser von den unheilvollen einflüssen, die ihn beherrschten, zu retten, die reichseinheit und die beschworne erbfolgeordnung aufrecht zu erhalten (Venerunt in unum pro fide regis et regni, pro salute populi et patriae, pro stabilitate imperii et filiorum successione .. non ut augustus imperio privaretur. aut inhoneste in aliquo aut ab aliquo tractaretur, sed ut hostis pelleretur una cum suis complicibus .. populus pro principe contra principem, V. Walae II, 9. Pro eins suorumque filiorum fidelitate et salvatione regnique nutantis recuperatione de insidiis inimicorum sibi praeparatis, Exauct. Hlud. c. 4. Effugaverunt ministros sceleris et reginam, quae totius mali causa erat, excluserunt de domo et honore regni, Agobardi Lib. pro filiis II, 2 vgl. I, 2). Und dies ist richtig unter dem gesichtspunkt, dass es eine andre aristokratische partei ist, welche rücksichtslos nach der verlornen herrschaft strebt (Quidam homines sua potius quam vestra commoda querentes, Einhardi ep. ad Lotharium Jaffé Bibl. 4,445 no 7, M. Q. Ep. 5, 114 no 11), die partei eben, welche die 817 feierlich sanctionirte reichseinheit auf ihre fahne geschrieben hatte (vgl. auch Nithard I, 3: Veluti ad restaurandum rei publicae statum und V. Walae II, 10 M. G. SS. 2,557: Electio, quae sollemniter facta fuerat in filio a patre et ab omnibus, et consecratio imperialis apostolicae sedis auctoritate firmata inconcussa maneret ob pacis concordiam, ob monarchiae firmitatem .. monarchiam tunc ire in partes non dimisit .. voluit providere, tam gloriosum regnum ne divideretur in partes), die entschlossen war nötigenfalls zu dem äussersten mittel zu greifen; eine besserung der inneren zustände, der lage des volkes war von ihr wol ebenso wenig zu erwarten als unter der regierung dieses kaisers die hebung des ansehens des reichs nach aussen. Die häupter der empörung berufen das nach der Bretagne marschirende heer nach Paris und entsenden an Pippin von Aquitanien und Lothar die aufforderung mit heeresmacht zu ihnen zu stossen, Ann. Bert. Mett.; ienen sollen sie auch aufgefordert haben die durch den ehebruch geschändete ehre seines vaters zu rächen und ihm zugleich eine vergrösserung seines reichs in aussicht gestellt haben, V. Hlud. c. 44, wie man auch davon sprach, dass die angeblich gegen die Bretagne gerichtete heerfahrt eigentlich ohne seines vaters wissen ihm gelte, ut ipse prior post patrem perimeretur, V. Walae II, 9. Pippin rückt mit einem heer nach Orléans, entfernt hier den grafen Odo und setzt Matfrid in seine frühere würde (vgl. no 844a) ein, V. Hlud. c. 44; er vereinigt sich in Paris mit den aufständischen, Ann. Mett. vgl. V. Walae II, 9 (anders deutet die stelle Simson 1,345 n. 8; Paris lag ia in der marschroute) und zieht nach Vorberie (Werimbria). Die kaiserin Judith, welche in Achen zurückgeblieben war, Ann. Bert. (irrig lässt V. Walae II, 9 sie mit Ludwig ziehen), und nun auf dem weg nach Compiègne (Einhardi ep. ed. Jaffé no 9, 10, M. G. Ep. 5 no 14,15) nach dem willen ihres gemahls im Marienkloster zu Laon zuflucht gesucht hatte, wird hier von verschwornen, Werin (graf Warin von Mâcon) und Lantbert (graf von Nantes) u. a., durch drohungen (usque intentata post diversi generis poenas morte) zu dem versprechen gezwungen den kaiser zu überreden sich in ein kloster zurückzuziehen und selbst den schleier zu nehmen; in einer geheimen unterredung mit ihr gestattet ihr der kaiser, 'um dem tod zu entgehen', den schleier zu nehmen, verlangt aber für sich selbst bedenkzeit; 'um der forderung des volkes zu genügen', wird Judith zur verbannung in das kloster der h. Radegund (St. Croix) in Poitiers gebracht. V. Hlud. c. 44 vgl. Ann. Bert. Mett. (mit der zutat, welch' erbauliches muster die kaiserin hier den nonnen gegeben), Thegan c. 36, Nithard I, 3, Agobardi Lib. pro filiis II, 2 (constituerunt in retrusionem exilii), V. Walae 11, 10. Die brüder der kaiserin Konrad und Rodulf werden geschoren und nach Aquitanien in klöster geschickt, Ann. Bert., Nithard I, 3, Thegan c. 36. Lothar, dem Nithard I, 3 mit unrecht (vgl. Simson 1,352 n. 6) die empörung zuschreibt wie die Ann. Mett. den söhnen Ludwigs aus erster ehe überhaupt, war etwa anfangs mai (post octavas paschae, apr. 24, Ann. Bert; circa maium mensem, V. Hlud.; er urkundet noch märz 12, 18 in Mantua) in Compiègne eingetroffen, um sich trotz der warnung Einhards, Ep. ed Jaffé no 7, M. G. Ep. 5 no 11, als das dazu berufene haupt (eo quod consortem imperii Jnstinianus (Ludwig) sibi olim et successorem totius monarchiae cum voluntate et consensu omnium eum fecerat, V. Walae II, 10) an die spitze der empörung, welche den schein der legitimität nicht missen wollte, zu stellen. Schon vor ihm war ausser Wala auch der Baiernkönig Ludwig erschienen, V. Walae II, 9 vgl. Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 1,56 n. 2; Simson 1,383 verwirft diese angabe ohne massgebende gründe. Die conspiratio contra imperatorem nur erwähnt Ann. Weissenburg. 829.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 874a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0830-00-00_1_0_1_1_0_1898_874a
(Abgerufen am 26.09.2016).