Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2220 von insgesamt 4511.

bestätigt der kirche von Como auf bitte des bischofs Leo laut der vorgelegten urkunde seines vaters k. Ludwig (deperd.), der besitzbestätigung seines grossvaters k. Karl (no 405) und der Langobardenkönige Cunipert, Haripert, Liutprand, Ratigis, Haistulph und Desiderius sämmtlichen besitz mit zoll und markt, den klausen und der brücke in Chiavenna, drei taufkirchen mit dem klösterlein St. Fidelis im tal Veltlin im dukat (ducatu wol nur verderbt aus comitatu) Mailand, welche k. Karl im process zwischen bischof Petrus und abt Waldo (von St. Denis, 806-814) der kirche von Como zugesprochen hatte (deperd. vgl. Sickel Reg. 364), sowie die schenkungen der Langobardenfürsten Ansprand, Cunbert, Berthari und stellt diesen besitz unter königschutz, wie ihn schon sein vater und grossvater verliehen hatten. Maredo adv. Vitharii. Ch. s. XIV Mailand ohne inkarnationsiahr (A) = ch. s. XVI Como, hier a. inc. 824 später zugefügt (B), *M. G. Dopsch. Ughelli 5,249, 2. ed. 266 (aus B) = Le Cointe 7,687 = Dumont 1,7 = Migne 104,1137; Tatti 1,949 ex tab. (B) = Salis Veltlin 4,14 = Mohr 1,31 extr.; Cod. Lang. 189 (angeblich) aus A, sämmtlich mit a. inc. 824. Interpolirt wie in no 405 die stelle über zoll und markt, klausen und brücke zu Chiavenna von 'sed et specialiter-aeternaliter'. Unbedenklich scheint mir die verleihung des königschutzes (vgl. dagegen Sickel Beitr. III Wiener SB. 47,261 n.); die auch in Italien (vgl. Wiener SB. 92,443) bald ausser gebrauch kommende formel ist echt und tritt in Comer urk. nur hier auf, der ausdruck 'sub defensione et mundio palatii' findet belege in italienischen kapitularien, so no 509 c. 3 vgl. das register zu M. G. LL. 4,674, 675 s. v. mundium, palatium, die defensio wird 855 märz 5 von Ludwig II bestätigt. Heinrich VII wurde 1311 auch diese urk. zur bestätigung vorgelegt, Ughelli 5,301, Böhmer Reg. Heinr. VII 366.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1020, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0824-01-03_1_0_1_1_0_2218_1020
(Abgerufen am 30.09.2016).