Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1552 von insgesamt 4511.

(domo, quae ad Lateranis dicitur) Kapitulare: c. 1-80 (83). klösterliche disciplin (darunter c. 19: entlehnung von büchern aus der bibliothek; c. 22 s detaillirung der kleidungsstücke; c. 34: übergabe des vermögens des eintretenden novizen; c. 46: beschränkung der klosterschule auf die oblaten). 'Ut abbates.' A. inc. 817 imp. IV. Hs. s. IX-X. Sirmond Conc. 2,435 = Labbe Conc. ed. Coleti 9,597 = Harduin 4,1228; Baluze Capit. 1,579 = Georgisch C. J. 821 = Hartzheim 2,3 = Mansi 14b,393 = Walter 2,313; Goldast Const. 3,220; Muratori SS. 4,607 c. 1-79 e cod. Casin.; M. G. LL. 1,201 = Migne 97,381, sämmtlich mit 80 c.; *M. G. Capit. 1,344 mit 83 c. (c. 81-83 vereinzelt in 2 hs.). Auch Benedikt Lev. add. I. Nach der V. s. Benedicti c. 36 M. G. SS. 15,215 (in den älteren ausgaben c. 50 Mabillon Acta 5,201, Bouquet 6,274) fanden die beratungen, deren ergebnis diese satzungen sind, unter vorsitz des abts Benedikt von Aniane (Inden) statt; sie sind hauptsächlich dessen werk: de quibus capitularem institutum imperatori confirmandum prebuit, ut omnibus in regno suo positis monasteriis observare preciperet, cui protinus imperator assensum prebuit (manu propria roboravit cum episcopis, qui aderant, Ademar Hist. III, 3) inspectoresque per singula posuit monasteria, qui, utrum ea quae iussa fuerant sic observarentur, inspicerent. Benedikt waren vom kaiser alle klöster unterstellt, um sie zu reformiren, und es wurden königsboten (so Benedikt selbst und abt Arnulf von Hermoutier vgl. urk. Ludwigs d. Fr. 832 aug. 26 und 836 apr. 2) ausgesandt, um diese reform durchzuführen, V. s. Bened. l. c., V. Hlud. c. 28. - Verloren ist die oft gedruckte (e cod. monast. s. Aegidii in Septimania Sirmond Conc. 2,685 und den übrigen conciliensammlungen = Duchesne SS. 2,323 = Baluze Capit. 1,589 = Mabillon Ann. 2,436 = Bouquet 6,407 = Mansi 14b, 399 = Walter 2,324 = M. G. LL. 1,223 = Migne 97,423 = M. G. Capit. 1,350, selbständiger druck aus einer andren hs. s. XIII mit teilweise richtigeren namen Ménard Hist. de Nîsmes 1b,2) sogen. Constitutio de servitio monasteriorum; in der erhaltenen form gehört sie einer mit dem Chron. Moissacense eng verwandten chronik an, das lückenhafte verzeichnis der klöster trägt die erzählende überschrift: A. inc. 817 Hlud. conventum fecit apud Aquis sedem regiam episcoporum, abbatum seu totius senatus Francorum, ubi inter ceteras dispositiones imperii statuit atque constitutum scribere fecit, quae monasteria in regno vel imperio suo dona et militiam facere possunt, quae sola dona sine militia, quae vero nec dona nec militiam, sed solas orationes pro salute imperatoris vel filiorum eius et stabilitate imperii, und schliesst: His praedictis monasteriis imperator statutum scribi fecit atque manu sua firmavit et anulo suo imperiali sigillare fecit. Vgl. V. s. Benedicti c. 39 (54) M. G. SS. 15,217: Erant quaedam ex eis (monasteriis) munera militiamque exercentes, quapropter ad tantam pervenerunt paupertatem, ut alimenta vestimentaque deessent monachis. Quae considerans suggerente praefato viro (Benedicto) piiss. rex (Hlud.) iuxta posse servire praecepit, ita ut nihil deo famulantibus deesset. Gegenüber der früheren auffassung (Sickel Beitr. V Wiener SB. 49,367, Simson Ludwig d. Fr. 1,87) sieht Pückert, Ber. der sächs. Ges. der Wissensch. 42 (1890), 46 f., in der nicht auf dem gesammtverzeichnis der klöster, wol aber auf echter grundlage beruhenden und 'mit der reichsverfassung unter Ludwig unvereinbaren' Constitutio in ihrer vorliegenden form 'das gewebe eines späteren' (s. 63) septimanischen ursprungs, vielleicht aus Aniane - eine beweisführung, die zu viel beweisen will.

 

Verbesserungen und Zusätze:

vgl. MG. Conc. 1, 464.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 651, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0817-07-10_1_0_1_1_0_1550_651
(Abgerufen am 05.12.2016).