Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1525 von insgesamt 4511.

Zusammenkunft mit papst Stephan V. Der papst, dem der kaiser früher schon gesandte entgegengeschickt hatte ihn zu geleiten, wird vom erzkaplan Hildebald (von Köln), vom bischof Theodulf von Orléans, von Johann von Arles mit zahlreichem klerus im priesterlichen ornat eingeholt Ludwig reitet ihm eine meile vom kloster St. Remi entgegen und wirft sich ihm zu füssen. Er geleitet ihn nach St. Remi; nach dem gottesdienst halten beide eine unterredung, der papst setzt ihm die ursachen seiner ankunft. auseinander; der kaiser kehrt dann in die stadt zurück. Am nächsten tag ladet der kaiser den papst zu sich und gibt ihm reiche geschenke. Am dritten tag wird der kaiser vom papst eingeladen und ebenfalls reich beschenkt Am vierten, einem sonntag, wird der kaiser und dessen gemahlin Irmingard (Thegan c. 17, Ermoldus Nig. II, 451) beim Marienaltar (Ann. Bert. 869 M. G. SS. 1,484, schulausg. von Waitz 105) vom papst mit einer krone, die dieser mitgebracht, gekrönt und gesalbt. V. Hlud. c. 26 (imperiali diademate coronatus et benedictione insignitus); Ann. r. Franc. (Einh.: eum diadematis impositione coronavit)); Thegan c. 16,17 (consecravit eum et unxit eum ad imperatorem et coronam auream, quam secum adportaverat, posuit super caput eius), daraus Flodoard H. Rem. II, 19 M. G. SS. 13,468; Chr. Moiss. (imposuit illi coronam auream, quam attulerat, in capite); Ann. s. Emmer. (ad imperatorem benedixit) vgl. Ann. Lauriss. min., die urk. Ludwigs für Reims no 801, 836 und die inschrift bei Flodoard l. c.; ausführliche und phantasiereiche schildereien bei Ermoldus Nig. II, 179 f. vgl. dazu Simson Ludwig d. Fr. 1,67 n. 1, 69 n. 9, 11; 72 n. 7 (neu die angabe: coronam Quae Constantini caesaris ante fuit, II, 425); über die bedeutung dieser krönung Simson Ludwig d. Fr. 1,73. Über die verhandlungen zwischen dem kaiser und papst wird nur berichtet, dass sie den nutzen der kirche betrafen (aliisque utilitatibus s. dei ecclesiae pro temporis opportunitate dispositis, Ann. r. Franc. (Einh.); quamdiu ibi erat papa, cottidie colloquium habebant de utilitate s. dei ecclesiae, Thegan c. 17) und dass der papst alles, was er forderte, erlangt habe (cunctis quae poposcerat impetratis, V. Hlud. c. 26; omnia, quae ab eo poposcisse dinoscitur, in omnibus impetraret, V. Stephani, Duchesne Lib. pont. 2,49, daraus Agnelli Lib. pont. c. 170 M. G. SS. Lang. 387). Das wichtigste ergebnis ist die urkundliche erneuerung (deperd.) des pactums mit der römischen kirche (amicitia vicissim firmissimo robore constituta, Ann. r. Franc. (Einh.); ausführlicher Ermoldus Nig. II, 389, nach dem Helisachar den auftrag erhält die urk. auszufertigen: Ut res ecclesiae Petri inlaesae vigeant, Ut prius ecclesia haec pastorum munere fulta Summum apicem tenuit, et teneat volumus; H, Farf. c. 30 M. G. SS. 11,576 vgl. Jaffé Reg. pont. 2. ed. no 2550, Ficker Forschungen 2,346, Simson Ludwig d. Fr. 1,70, Sickel Reg. 381, Dove in SB. der bayer. Akad. 1894, 227); der kaiser schenkt der römischen kirche urkundlich (deperd.) noch ein fiskalgut (curtem de suo proprio fisco, nach Ann. Bert. 865 M. G. SS. 1,469, schulausg. von Waitz 78 Vendopera, ietzt Vendeuvresur-Barse, Aube arr. Bar-sur-Aube), V. Stephani. Nach derselben quelle erbittet und erlangt der papst noch die freilassung der römischen gefangenen, qui illic captivitate tenebantur propter scelera et iniquitates suas, quas in s. ecclesiam Romanam et erga d. Leonem papam gesserunt (vgl. no 370e). Der papst wird auf der rückkehr nach Rom von kaiserlichen abgeordneten geleitet, Thegan c. 17, Ermoldus Nig. II, 479. Zeitangabe: mense okt. Ann. s. Emmer., Lauriss. min., Hildesh.; Simson Ludwig d. Fr. 1,68 n. 1 berechnet die krönung Ludwigs auf den 5. okt., die ankunft des papstes in Reims also auf den 2. okt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 633a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0816-10-00_1_0_1_1_0_1523_633a
(Abgerufen am 05.12.2016).