Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1416 von insgesamt 4511.

bestätigt der kirche von Halberstadt am fluss Holzemme im Harzgau, deren amtssprengel nach der bestimmung seines vaters k. Karl (no 394) den Derlingau, Nordthüringen, das Balsamerland, den Harzgau, Suavia und den Haasegau umfasst, auf bitte Hildegrims von Châlons, bischofs von Halberstadt, laut der vorgelegten urkunde seines vaters (deperd.) immunität mit königschutz und befiehlt, dass die einwohner der genannten gaue getreulich den zehnten zahlen. A. inc. 814. Chr. s. XIII. Sagittarius-Feierbaum H. Halherstad. 13; Reimmann Dissert. de chron. Halberstad. 23; Leibniz SS. Brunsvic. 2,111 = Lünig RA. 17b,15 = Migne 104,989 = Ebeling Die deutschen Bischöfe 1,442; Leuckfeld Ant. Gronning. 10 mit ind. 18, Ant. Halberstad. 614 mit ind. 8 = Riedel C. d. Brandenburg. 17,420; Schatz Chr. Halberst. 4 mit ind. 7 (8); *M. G. SS. 23, 80 = N. Arch. 18,292; Schmidt UB. des Hochstifts Halberstadt 1,2. Topographie Böttger Gaugrenzen 3,140 f. Echt, im wortlaut übereinstimmend mit no 536, an einzelnen stellen verderbt; interpolirt die angabe über die herkunft des bischofs Hildegrim und den umfang der diöcese sowie die stelle über den zehnten, nachweis N. Arch. 18,282; der sachlich belanglose satz vor der korroboration 'Praedictam-peragere' in gleichem wortlaut in no 702. Es liegt also auch gar kein bedenken vor, dass schon Karl d. Gr. die immunität verliehen habe, dass daher das bistum schon unter Karl d. Gr. gegründet wurde. Die urk. wurde von Conring Op. 5,386 u. a. bis auf Simson Ludwig d. Fr. 2,287, Karl d. Gr. 1,354 n. 3 als fälschung verworfen.

 

Verbesserungen und Zusätze:

vgl. Hüffer Korveier Studien 102.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 05.02.2013.

Lit.: T. Kölzer, Die Urkunden Ludwigs des Frommen für Halberstadt (BM2 535) und Visbek (BM2 702) und ein folgenreiches Missverständnis, in: Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- und Wappenkunde 58 (2012), S. 103-124.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 535, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0814-09-02_1_0_1_1_0_1414_535
(Abgerufen am 11.12.2016).