Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1402 von insgesamt 4511.

(pal. nostro) schenkt dem kloster Aniane im gau Maguelonne unter abt Benedikt die von weiland grafen Wilhelm auf krongut erbaute zelle St. Guillelm-le-Desert im gau Lodève (vgl. no 517) mit dem fiskus Miliacus im gau Béziers und dem Castrum Montecalmense (Montcalm, Hérault arr. Montpellier com. Puéchabon bei Aniane, Longnon Atlas hist. text 190) am fluss Hérault im gau Maguelonne, wie sein vater k. Karl es urkundlich (deperd.) geschenkt hatte, ausgenommen das innerhalb desselben liegende eigengut der freien leute, sammt dem land und der fischerei zwischen dem meer und den uferteichen (stagnum, ? Etang de Thau bei Agde), wie es im besitz seines vaters gewesen, der nutzung des an den fiskus anliegenden wald es und dem weiderecht, während der übrige teil des waldes und der weide nach altem gebrauch dem grafen und den einwohnern der stadt Agde vorbehalten bleibe, den fiskus Sita (Cette, Hérault arr. Montpellier) im gau Agde und die salinen im ort Ad-Signa (? Sigean, Aude arr. Narbonne) im gau Narbonne, soviel sein missus Leibulf angewiesen, verleiht für die hintersassen immunität und befiehlt den villenverwaltern iährlich 10, in weniger ergiebigen iahren 6 modia öhl an das kloster abzuliefern. Durandus diac. adv. Helisacar. *Bouquet 6,456 e schedis Mabillonii = Migne 103, 1423 = Hist. de Languedoc n. éd. par Dulaurier 2b,85. Im ch. Anian. weder rekognition noch datirung. Die 'hypothese' von Molinier, Bibl. de l'Ecole des chartes 37, 48, wiederholt in Hist. de Languedoc n. éd. 2,565, dass hier wie in no 743, 752 u. a. die zelle St. Guillelm im ch. Anian. interpolirt sei, während andre diplome desselben ch. in ihrer ursprünglichen gestalt belassen wurden, entbehrt der beweise. - Abt Benedikt wurde noch 814 vom kaiser in seine nähe berufen; er wies ihm zuerst das kloster Maurmünster im Elsass an und erbaute dann für ihn das kloster Inden bei Achen, dessen kirchweihe Ludwig dann beiwohnt. Benedikt ist um diese zeit der einflussreichste fürsprecher bei Ludwig. V. Bened. c. 35 M. G. SS. 15,715, Chr. Moiss. cod. Rivip. 814, Ermoldus Nig. II, 549 f.

 

Verbesserungen und Zusätze:

vgl. Pückert Aniane und Gellone 161.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0814-04-23_1_0_1_1_0_1400_522
(Abgerufen am 01.10.2016).