Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1216 von insgesamt 4511.

Empfang der griechischen gesandten, des bischofs Michael und der protospatarii Arsafius und Theognost, welche kaiser Michael (I, kaiser seit 2. okt. 811), schwiegersohn des in einer schlacht gegen die Bulgaren (iuli 811) gefallenen kaisers Nicephorus, in begleitung der fränkischen gesandten abgeordnet hatte: scriptum pacti ab eo in ecclesia suscipientes more suo i. e. Graeca lingua laudes ei dixerunt imperatorem et basileum statt des früheren ) appellantes. Ann. r. Franc. (Einh.) vgl. Theophanis Chronogr. Bonner ausg. 770 (über die stelle Harnack Das karol. und byzant. Reich in ihren polit. Bezieh. 54 n. 2), Poeta Saxo IV, 288, V. Karoli c. 16 und das schreiben Karls an k. Michael no 476. Für die anerkennung seiner kaiserwürde verzichtet Karl auf Venedig (Venetiam reddidit, Ann. r. Franc. 810) und die dalmatinischen seestädte (Dalmaciam exceptis maritimis civitatibus, quas ob amicitiam et iunctum cum eo foedus Constantinopolitanum imperatorem habere permisit .. perdomuit, V. Karoli c. 15 = Andreae Danduli Chr. VII, 15 p. 7 Muratori SS. 12,155). Über die den Venetianern zugestandenen vorrechte berichtet Andr. Danduli Chr. VIII, 1,10 l. c. 163: Carolus novam Venetiam a se abdicavit permittens Venetos per totum occidentale imperium terras suas possidere et illis immunitatibus gaudere, quibus sub Graecorum universali imperio gaudere soliti erant; hieher gehören zweifelsohne auch die von ihm dem iahr 803, in dem ia die verhandlungen erfolglos blieben vgl. no 398b, zugeschriebenen bedingungen: in hoc foedere seu decreto nominatim firmatum est, quod Venetiae urbes et maritimae civitates Dalmatiae, quae in devotione imperii (orientalis) illibatae perstiterant, ab imperio occidentali nequaquam debeant molestari, invadi vel minorari et quod Veneti possessionibus, libertatibus et immunitatibus, quas soliti sunt habere, in Italico regno pacifice perfruantur, Chr. VII, 14,21 l. c. 161; wie es scheint, verpflichteten sich dafür die Venetianer zur fortzahlung des 810 (vgl. 447a) aufgelegten tributes, den sie nach Const. Porphyr. De administr. imp. c. 28 Bonner ausg. 125 noch im 10 iahrh. zahlten; eingehendere untersuchungen über den vertrag mit Venedig Simson Karl d. Gr. 2,599, Gasquet in Revue hist. 29,281, besser Fanta in Mittheilungen des Instituts f. öst. GF. Erg. 1,73 f. Die griechischen gesandten kehren über Rom zurück: in basilica s. Petri eundem pacti sen foederis libellum a Leone papa denuo susceperunt, Ann. r. Franc. (Einh.). Mabillon Dipl. suppl. 54 bezieht das im or. erhaltene bruchstück eines schreibens eines griechischen kaisers, ietzt auch Tardif 75, auf diese gesandtschaft.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 470b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0812-00-00_1_0_1_1_0_1215_470b
(Abgerufen am 25.09.2016).