Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1139 von insgesamt 4511.

bestätigt auf übersandte bitte des bischofs Agilward von Wirzburg und des grafen Audulf einen ihm vorgelegten tauschvertrag, laut welchem Agilward mit zustimmung der geistlichkeit (des kapitels) eine kirche zu Freudenbach im Gollachgau mit den zehnten in den orten Freudenbach, Auernhofen und Waldmannshofen dem grafen Audulf für das königsgut gab und dafür von diesem aus dessen lehen mit genehmigung des kaisers eine kirche zu Schüpf im Taubergau und in Odinga (wol Uttingshof s. Schüpf) im selben gau, was einst Hundulf in der grafschaft Audolfs inne hatte und dessen sohn, der priester Agilulf, noch inne hat, empfieng. Aldricus adv. Ercanbaldi. Ind. XIIII. Or. München. Eckhart Francia or. 2,863 mit ind. XIIIII und siegelabb. = Heumann Comment. 1,423; M. B. 28,5; *Wirtemberg. UB. 1,66; facsim. der rekognition Kopp Schriftt. 23, siegel ib. 24 D, Heffner Die deutschen Kaisersiegel no 1. Über das siegel Sickel UL. 344, 351, die lehenrechtliche bedeutung der urk. Brunner in Berliner SB. 52 (1885), 1186 n. 2.

 

Verbesserungen und Zusätze:

über die tiron. noten Tangl im Arch. f. Urkundenforschg. 1, 103 D. 206 mit facs. fig. 7.

Nachträge (2)

Nachtrag von Hartmut Geissler (HV Ingelheim), eingereicht am 29.01.2018.

Der Ortsname wird in der Urkunde selbst "Inghilinhaim" geschrieben, es ist die älteste erhaltene Schreibweise des Ingelheimer Ortsnamens.

Nachtrag von Hartmut Geissler, eingereicht am 03.05.2018.

Die Urkunde ist kein Beleg für die Anwesenheit des Karls des Großen in Ingelheim, da die damals hier staatfindende Versammlung wahrscheinlich eine seines gleichnamigen Sohnes Karolus rex war (siehe Nachtrag zur Nr. zuvor). Dieser könnte die in Aachen unter Mitwirkung des Vaters vorgefertigte Urkunde mitbekommen und sie in Ingelheim ausgegeben haben. Würzburg gehörte zu seinem regnum. Sie trägt kein Monogramm Karls (des Vaters) und wurde von einem sonst unbekannten Notar geschrieben.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 429, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0807-08-07_1_0_1_1_0_1138_429
(Abgerufen am 24.06.2018).