Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 964 von insgesamt 4511.

Feierlicher empfang des papstes Leo, dem er seinen sohn Pippin entgegen gesandt hatte. Angilberti Carmen v. 445, V. Leonis c. 16, Ann. r. Franc. (Lauriss.), Einh. Lauresh., Chr. Moiss. vgl. Ann. Guelf. (venit papa et alii consiliatores eius 203), Petav., s. Amandi, Theodulfi Carm. 32 v. 27 M. G. Poetae l. 1,524; irrig wird in den Hersfelder und den aus ihnen abgeleiteten annalen Heristelle (Herstelle vgl. no 339b) als ort dieser zusammenkunft genannt, Ann. Weissemburg. Lamberti, Ottenbur. M. G. SS. 3,40; 5,2 vgl. Lamperti Hersfeld. op. (M. G. schulausg.) ed. Holder-Egger 20, 21, Ann. Altah. Ottenbur. Über die verhandlungen mit dem papst bemerken die Ann. Einh. nur: et cum (papa) ei cuncta, propter quae venerat, intimasset; aus der V. Leonis ergibt sich, dass auch die aufständischen Römer eine gesandtschaft an den könig abordneten, welche schwere anklagen gegen den papst erhob; Alcuin eifert daher gegen iene, welche vom papst einen reinigungseid wegen der ihm zur last gelegten verbrechen des ehebruchs und meineids oder verzicht auf seine würde fordern, ep. ed. Jaffé no 120, 121, M. G. Ep. 4 no 179, 181. Dass Leo dem könig versprochen habe, ut, si de suis illum defenderet inimicis, augustali eum diademate coronaret, wie Johannes G. ep. Neap. c. 48 M. G. SS. Lang. 428 berichtet, ist unverbürgt vgl. Waitz VG. 2. A. 3,194, Döllinger im Münchner Hist. Jahrbuch 1865, 345. Der papst, welcher einen altar in der von Karl erbauten kirche in Paderborn geweiht hatte, Transl. s. Liborii c. 4 M. G. SS. 4,150 (die erbauung der kirche berichten Ann. Lauresh. 799 vgl. V. Meinwerci c. 7 M. G. SS. 11,109; über sagen und fabeln von weihe andrer kirchen durch Leo III Simson Karl d. Gr. 2,184 n. 2,3), wird nach einiger zeit (per aliquantum temporis, V. Leonis; dies aliquot, Ann. Einh.) vom könig ehrenvoll entlassen (Ann. r. Franc. (Lauriss.), Einh. Lauresh. Petav.) und durch die königlichen gesandten, die erzbischöfe Hildibald (Köln) und Arn (beide nennen auch Ann. Maxim. vgl. Alcuini ep. ed. Jaffé no 126, 127, M. G. Ep. 4 no 186, 184), die bischöfe Cunipert, Bernard (Worms), Atto (Freising), Jesse (Amiens), Erflaicus und die grafen Helmgoth, Rottecar, Germar (über diese Simson Karl d. Gr. 2,187 n. 1) nach Rom geleitet; am 29. nov. (restitutus III kal. dec. imperante Car. rege, Ann. Juvav.) hält er seinen einzug in Rom; die königlichen gesandten halten über die gegner des papstes gericht und lassen, als die haltlosigkeit ihrer anklagen erwiesen worden war, dieselben ergreifen und senden sie zum könig. V. Leonis c. 19, 20 vgl. Ann. Lauresh. = Chr. Moiss. gleich Ann. Lauriss. min. mit der irrigen angabe, dass der könig sie ietzt schon in die verbannung geschickt habe. Ein grelles licht auf diese vorgänge wirft ein schreiben Alcuins an Arn, dass er dessen brief querimonias quasdam habentem de moribus apostolici et de periculo tuo apud eum propter Romanos verbrannt habe, quia ege nolui, ut in alterius manus pervenisset epistola, ne aliquid scandali oriri potuisset propter negligentiam cartulas meas servantis, ep. ed. Jaffé no 127, M. G. Ep. 4 no 184.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 350e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0799-00-00_5_0_1_1_0_963_350e
(Abgerufen am 05.12.2016).