Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 1350 von insgesamt 4511.

bestätigt der zu St. Hilaire gehörigen zelle Nouaillé, in welcher der diakon und abt Ato, sein vielgetreuer verwandter (parens), mit genehmigung seines vaters k. Karl benediktinermönche bestellt hatte, die von Ato, dem priester und vorstand der zelle Hermenbert, den früheren bischöfen von Poitiers Ansald, Ebarcius, Gaozbertus und andren geschenkten güter und die von früheren königen verliehene immunität. Unterzeichnet: Reginpertus seu indignus vocatus episcopi sive cappalanus Hlud. regis Aquitaniorum subs., von Magnar (no 515aa) und 14 a. A. XX .. (das pergament an dieser stelle zerrissen und gebräunt, es stand noch eine ziffer, in B: XXV) et a. XIIII regni nostri. Ego Hildigarius adv. Deodati. Sehr beschädigtes or. Poitiers (A), n. k. in Coll. Fonteneau 21 p. 45 Poitiers bibl. (B), *M. G. Dopsch. Mabillon Ann. 2,715 = Bouquet 6,452 = Migne 104, 979; Gallia christ. 2. ed. 2b,346 mit a. XX ... XIV reg. Über die datirung Sickel Reg. 297 L 1. Dass die immunität nicht dem hauptkloster St. Hilaire, wie Sickel Beitr. V Wiener SB. 49,320 n. 2 annimmt, sondern Nouaillé selbst verliehen sei, scheint sich mir daraus zu ergehen, dass die immunitätsformel die 'zelle' (praefatae cellolae, circa ipsa cella) ausdrücklich betont. Atto, einst gesandter beim papst und mit Maginar 788 in Benevent, Cod. Carol. ed. Jaffé no 67, 85, 86, Ep. Carol. 5 Jaffé Bibl. 4,346, M. G. Ep. 3 no 65, 82, 83, p. 655 vgl. no 294b, ist abt von St. Hilaire, Ludwigs kaplan Reginbert bischof von Limoges, urk. Ludwigs d. Fr. 817 iuli 16 no 652 vgl. ep. Alcuini ed. Jaffé no 226, M. G. Ep. 4 no 298. - Ausstellort Jouac (Le Palais) bei Limoges nö. a. d. Vienne, Spruner-Menke Handatlas no 30, Vorbemerk. 35.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 516, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0794-08-03_1_0_1_1_0_1348_516
(Abgerufen am 06.12.2016).