Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 611 von insgesamt 4511.

Auf dem rückweg; Karls gemahlin hatte zwillinge geboren, Ludwig und Lothar. Der könig ordnet die verhältnisse Aquitaniens: episcopos modo quo oportuit sibi devinxit; ordinavit per totam Aquitaniam comites, abbates necnon alios plurimos, quos vassos vulgo vocant, ex gente Francorum eisque commisit curam regni, finium tutamen villarumque regiarum ruralem provisionem; es werden in Bourges, Poitiers, Périgueux, Clermont-Ferrand, (Puy-en) Velay, Toulouse, Bordeaux, Albi, Limoges grafen bestellt. V. Hlud. c. 3. Chasseneuil ist nicht ausdrücklich genannt, ergibt sich aber aus c. 2; irrtümlich lässt der lobhudelnde biograph schon ietzt Aquitanien (regnum, quod sibi nascendo dicaverat) an Ludwig übertragen und dessen zwilligsbruder bei der geburt sterben, während dieser erst zweiiährig starb, Pauli diac. G. ep. Mett M. G. SS. 2,265, seine grabschrift M. G. Poetae l. 1,71. - Nach dem Chr. s. Michaelis M. G. SS. 4,80 soll abt Ermengaud, welcher den könig auf der heerfahrt begleitete, von Cahors den leib des h. Anatolius mitgebracht haben; ein aufenthalt des königs in dieser stadt nicht erwähnt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 215a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0778-00-00_1_0_1_1_0_610_215a
(Abgerufen am 08.12.2016).