Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 478 von insgesamt 4511.

bestätigt dem kloster St. Germain-des-Près bei Paris und dessen besitzungen diesseits und und ienseits der Loire auf bitte des abts Lantfred nach einsichtnahme der urkunden die von seinen vorfahren verliehene immunität. Rado adv. Hitherii. Angebl. or. s. IX (aus der zeit Ludwigs d. Fr., A), ein zweites exemplar s. XII, überarbeitet und an einer stelle interpolirt (B), Paris arch. nat., *M. G. Dopsch. Dubois 1,261 ex ch. (cart. de Trois-Croix s. XII ex. ib. LL. 1024 f 27): Bouillart pr. 11 aus A = Bouquet 5,722 = Migne 97,922; Tardif 57 ohne arenga, Lasteyrie Cart. de Paris 1,29, beide aus A; facsim. Mabillon Dipl. 387 mit abbildung eines siegels von einer urk. aus St. Denis. Protokoll durchaus echt; immunität in abweichender fassung und deshalb, weil nicht durch ein or. beglaubigt, von Sickel Reg. 233 K 16 verworfen. Die abweichungen von den immun. dieser zeit indes nicht von wesentlicher bedeutung, gerade deren charakteristische wendungen, die ein fälscher kaum erfinden konnte, treten hier auf; ebenso würden die immun. für Trier oder Metz no 145, 178 durch ungewöhnliche fassung verdächtigt, wenn nur eine derselben sich erhalten hätte, Sickel Beitr. III Wiener SB. 47,225; schon die latinität spricht gegen spätere entstehung. Gegen den inhalt der immun. liegen keine bedenken vor; nur der satz: et fortasse caliditatem iudicum faciente ipsas emunitates aliubi fuerint iuruptas, amodo decernimus, ut nullus hoc facere pre(sumat, qui non vult reram amissione multari) ohne beleg, die eingeklammerten worte von hand s. X interpolirt; der vorangehende satz sachlich unwesentlich. An der urk. letzt ein siegel Ludwigs d. Fr., Sickel UL. 348 n. 2.

 

Verbesserungen und Zusätze:

nach mitteilung O. Posses soll das siegel nicht ein solches Ludwigs d.Fr., sondern eine fälschung des siegels Karls d. Gr. sein, mit der umschrift: †KAROLVS GRATIA Di REX.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 150, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0772-10-20_1_0_1_1_0_477_150
(Abgerufen am 05.12.2016).