Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 160 von insgesamt 4511.

Gesandtschaft des papstes Gregor III (quod antea nullis auditis aut visis temporibus fuit) mit der bitte um hilfe gegen k. Liutprand, der vor Rom gerückt war, als ihm die auslieferung des rebellischen herzogs Trasimund von Spoleto verweigert wurde; die gesandten (nach der V. Gregorii der bischof Anastasius und der priester Sergius) überbringen die schlüssel vom grabe des h. Petrus und grosse geschenke, eo pacto patrato, ut a partibus imperatoris (papa) recederet et Romano consulto [consulatu] principe Carolo sanciret (die V. Gregorii nur: postulantes, ut eos a tanta oppressione Langobardorum liberaret); Karl lässt durch seine gesandten, abt Grimo von Corbie und den eingeschlossenen Sigibert von St. Denis, dem papst noch prächtigere geschenke übermitteln. Fredegarii cont. c. 22 (110), V. Gregorii III c. 14 Duchesne Lib. pont. 1, 420; dieses kapitel fehlt in der ältesten hs. klasse A und ist wahrscheinlich unter Stephan II (752-757) eingefügt, Duchesne 1,424, introd. CCXXIII, immerhin früh genug, um neben der fortsetzung Fredegars die glaubwürdigkeit der tatsache zu beweisen. Die gesandtschaft wird nach der V. Gregorii während der belagerung Roms, welche nach V. Zachariae c. 2 Duchesne 1,426 per mensem augusti ind. VII, also 739 statthatte, abgeordnet; dazu stimmt Fredegars fortsetzung, welche diese nachricht an die meldung von der krankheit Karls mit, 'eo etenim tempore' anknüpft. Dem gegenüber ist auf die angabe des iahres 741 in den chronologisch unverlässlichen Ann. Mett. nnd den hier umrechnenden G. abb. Fontan. c. 12 kein gewicht zu legen, sollte sie auch aus der gemeinsamen quelle stammen. Aus solcher berichten die Ann. Mett. und das Chr. Moiss. (hier als zeitbestimmung das mit Fredegars fortsetzung gleichwertige his diebus), von dieser nur unwesentlich im wortlaut abweichend, die übersendung der schlüssel vom grabe des h. Petrus, fügen aber bei: Epistolam quoque decreto Romanorum principum (diese leseart scheint mir vor iener des Chr. Moiss., 'et decreta' den vorzug zu verdienen) Gregorius miserat (cum legatione etiam munera misit quo pacto patrato, Chr. Moiss.), quod sese populus Romanus relicta imperatoris dominatione ad suam defensionem et invictam clementiam convertere voluisset. Dieser bericht kann sich nur auf die gesandtschaft von 739 beziehen; die annahme einer besonderen gesandtschaft und schriftlicher anträge der römischen grossen (so Breysig 98) ist kaum zulässig; auch der inhalt dieser anerbietungen deckt sich mit dem in Fredegars fortsetzung angegebenen (damit findet auch der ausdruck 'consulatus' seine sachliche erklärung), während die nicht viel später eingefügte römische meldung nur von der bitte, aber nicht dem angebot für deren gewährung berichtet. Der von der päpstlichen gesandtschaft überbrachte brief verloren; er wird auch in einem zweiten hilfegesuch Gregors von 739 Jaffé Reg. 2. ed. no 2250 Cod. Carol. ed. Jaffé no 1 Bibl. 4,14, M. G. Ep. 3,476 erwähnt; auf übersendung dieses zweiten schreibens ist es wol auch zu beziehen, wenn Fredegars fortsetzung vgl. Ann. Mett. eine zweimalige gesandtschaft evwähnt. Karls antwort (quae sibi et populo Francorum visa fuerunt, Chr. Moiss.) unbekannt; er wollte nichts gegen die ihm befreundeten Langobarden unternehmen, da der papst ihn noch 740 beschwört, ut non proponas amicitiam regum Langobardorum amori principis apostolorum, sed velocius et sub nimia festinacione senciamus post deum tuam consolacionem ad nostram defensionem, Cod. Carol. no 2. Karl erhält in diesen beiden briefen den titel 'subregulus'; wenn er schon 724 in einem briefe Gregors II an Bonifaz 'patricius' genannt wird, Ep. Bonifatii ed. Jaffé no 25, M. G. Ep. 3,274 no 24 (in no 38 ed. Jaffé, M. G. no 45 nur 'princeps Francorum'), so hat dies mit dem späteren patriziat nichts zu schaffen vgl. Breysig 98 n. 4. - Ueber den aufstand des herzogs Trasimund von Spoleto Pauli diac. H. Langob. VI, 55, V. Zachariae l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 41d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0739-00-00_3_0_1_1_0_160_41d
(Abgerufen am 26.09.2016).