Themenabend der RI und MGH zu Ludwig dem Bayern in der Bayerischen Vertretung

02.03.2020

Am 13. Februar 2020 erhielten MGH und Regesta Imperii die Gelegenheit, zwei neu erschienene Bände zu Kaiser Ludwig dem Bayern unter dem Titel "Ein Bayer in Berlin. Kaiser Ludwig IV. (1314-1347) in der Münchener und Berliner Forschung" an einem besonderen Ort, im Gebäude der Bayerischen Vertretung in Berlin, vorzustellen: Prof. Dr. Michael Menzel seinen Editionsband 7/2 für die Jahre 1340-1343 aus der Reihe Constitutiones der MGH und Dr. Doris Bulach ihr an der Münchener RI-Arbeitsstelle erarbeitetes Regestenheft 11 (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen). Dabei konnten Dank des Landesarchivs Mecklenburg-Vorpommern (Dr. Martin Schoebel) und des Geheimen Staatsarchivs Berlin (Prof. Dr. Ulrike Höroldt) zwei Prachturkunden Ludwigs im Original präsentiert werden.

Nach den Grußworten von Ministerialdirigent Thomas Gloßner (Bayerische Vertretung), Prof. Dr. Martina Hartmann (Präsidentin der Monumenta Germaniae Historica), Prof. Dr. Klaus Herbers (Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Projektleiter der Regesta Imperii) und Prof. Dr. Martin Grötschel (Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften) präsentierten die Bearbeiter*innen ihre Bände mit eigenen Vorträgen: Michael Menzel sprach zu "Kaiser Ludwig IV. in der Berliner Forschung" und über das zu korrigierende negative Bild des Kaisers in der Forschung. Doris Bulachs Thema war "Kaiser Ludwig der Bayer und der Osten des Reiches", die Belehnung von Ludwigs gleichnamigen Sohn mit der Makrgrafschaft Brandenburg und das Verhältnis Ludwigs zum Deutschen Orden. Dabei stellte sie auch eindrücklich die Arbeitsweise im Team der Münchener Arbeitsstelle vor. Anschließend lud die Bayerische Vertretung die mehr als 180 Gäste zu einem kleinen Empfang.

Bericht der MGH

Fotostrecke der Bayerischen Vertretung

 

Copyright der Bilder:
Bayerische Staatskanzlei