Urkunden, Regesten, Digitalisierung – Sommerschule der Regesta Imperii am Deutschen Historischen Institut in Rom (4.-8.9.2017)

22.05.2017

Der Veranstaltungsort: das DHI Rom

Der Veranstaltungsort: das DHI Rom

Erschließung von Archivmaterial und Regestierung von Urkunden stellen zentrale Werkzeuge des Historikers dar, die weitgehend aus den universitären Curricula verschwunden sind. Als Projekt der Grundlagenforschung haben die Regesta Imperii (RI) lange Erfahrung mit dem methodischen Werkzeugkasten, der die Arbeit vom Archiv über das Regest bis zur Datenbank ermöglicht.

 

Die vom 4. bis zum 8. September 2017 am Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom stattfindende Sommerschule wird fortgeschrittenen Studierenden und Promovierenden in der Anfangsphase die Möglichkeit bieten, die Arbeit der RI – auch vor dem Hintergrund der immer bedeutsamer werdenden Digitalisierung – näher kennenzulernen und deren Methoden selbst einzuüben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RI, des DHI Rom und weitere renommierte Gastdozenten werden in Vorträgen einführend informieren und Übungseinheiten durchführen. Auf dem Programm stehen außerdem Archiv- bzw. Bibliotheksbesuche in Rom und damit die Möglichkeit zur Arbeit an originalem mittelalterlichem Schriftgut.

Der Ort der Veranstaltung spiegelt die internationale Ausrichtung der RI wieder. Aktuell liegt insbesondere in den Teilprojekten zum Spätmittelalter ein Schwerpunkt auf der Erschließung des Archivmaterials in Italien, wo Heinrich VII., Ludwig der Bayer und Friedrich III. sich längere Zeit aufhielten und deshalb Funde zu deren italienischen Aktivitäten und darüber hinaus zu erwarten sind.

Teilnahmebedingungen und Anmeldung

Vorausgesetzt werden aktive Kenntnisse der deutschen Sprache, gute Lateinkenntnisse sowie solide Kenntnisse in den gängigen historischen Grundwissenschaften. Eine schriftliche Bewerbung, bestehend aus einem kurzen tabellarischen Lebenslauf, einem halbseitigen Motivationsschreiben mit Schilderung eigener Forschungstätigkeit und einer Empfehlung durch einen Hochschullehrenden, ist bis zum 18. Juni 2017 per Mail zu richten an den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften in Erlangen (Prof. Dr. Klaus Herbers):

Die angenommenen Teilnehmer erhalten einen Zuschuss für Unterkunfts- und Reisekosten in Höhe von voraussichtlich 250€. Für Unterkunftsmöglichkeiten ist gesorgt.

Zum Flyer

 

Förderer