RI Database - 184.913 fulltext records

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Displaying record 67 of 727.

Papst Johannes (VIII.) (1) schreibt König Ludwig (dem Deutschen) (Hludoioco glorioso regi), daß die Diözese Pannonien schon seit alters durch Privilegien dem apostolischen Stuhl unterstellt sei (Pannonicam diocesin ab olim apostolicę fuisse privilegiis deputatam), verweist auf synodale Beschlüsse (JK 232) sowie weitere Schriften (ystorie conscripte) und betont die schwierige Lage in der Region, welche die Entsendung eines Bischofs unmöglich gemacht habe; (2) der Papst erklärt, daß die Privilegien der römischen Kirche, die im Lateran aufbewahrt würden, unantastbar seien (privilegia, que in firma Petri stabilitatis petra suscepit), und hebt unter Hinweis auf die römischen Gesetze (Romane leges) hervor, daß kirchliches Eigentum erst nach einer Verjährung von 100 Jahren an einen anderen Besitzer übergehen könne.

Incipit:
Multis ac variis manifestisque prudentia ... (Nemo autem de annorum numero ...

Archival History/Literature

Orig.: –.

Kop.: 17. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 23 fol. 167r-167v.

Insert: Anselm von Lucca, Coll. can IV 46 (Version A) (Thaner 221); Coll. XIII librorum (12. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Savigny 3 fol. 40ra-40rb); Bonizo von Sutri, Liber de vita christiana IV 91 (Perels 158); Deusdedit, Coll. can. I 240 (Wolf von Glanvell 140); Coll. Brit. (Ende 11./Anf. 12. Jh., London Brit. Lib.: Ms. add. 8873, fol. 123v) (nur [2]); Ivo von Chartres (?), Coll. tripartita I 63, 4 (Ende 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3858B fol. 72va; Anf. 13. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Lat. Fol. 197 fol. 89ra) (nur [2]); Coll. can. der Hs. Rom, Vat. lat. 3829 (Anf. 12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 3829 fol. 267r); Gratian, Decretum C. XVI q. III c. 17 (Friedberg I 796) (nur [2]).

Drucke: Timon, Imago I 164f.; Fejér, Cod. dipl. Hungariae I 186; Boczek, Cod. dipl. Moraviae I 34 n. 49; Wattenbach. Beiträge 49; Migne, PL CXXVI 659f.; Friedrich, Cod. dipl. Bohemiae I 9 n. 13; MG Epist. VII 280f. n. 15; Grivec-Tomšic, Fontes 67; Herrmann, Slawisch-germanische Beziehungen 146 (fragm.); MMFH III 159 n. 46; Marsina, Cod. Slovaciae I 14 n. 17; Lacko, Great Moravia 113 n. 4.

Reg.: J 2247; Erben, Reg. Bohemiae et Moraviae I 15 n. 37; Ewald, Brit. Sammlung 301 n. 15; JE 2970; Bohemia-Moravia Pont. 15f. n 13.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II2 380f.; Lapôtre, Jean VIII 121 (ND 187); Engelmann, Legaten 79; Dvorník, Légendes 272; Maß, Freising Karolingerzeit 124; Dvorník, Byzantine Missions 152 mit Anm. 39 auf S. 382; Löwe, Cyrill und Methodius 659f. (ND 299f.) mit Anm. 124, 664 (ND 304) und 666 (ND 306); Löwe, Ermenrich 231 (ND 337); Löwe, Consensus 507; Peri, Chiesa die Roma 627; Petersohn, Präskriptionsrecht 312-315; Bowlus, Franks 183 mit 363 Anm. 105; Wolfram, Salzburg, Bayern, Österreich 98; Kaiser, Verjährung 90f.; Petersohn, Innocenz III. 226f.; Arnold, Johannes 168-171; Scholz, Politik 233.

Commentary

Das Schreiben des Papstes ist lediglich fragmentarisch in den zitierten Sammlungen überliefert, wobei die Coll. Brit., die Coll. tripartita und Gratian jeweils nur das zweite Fragment bieten. Zur Coll. can. Anselms von Lucca vgl. Kéry, Canonical collections 218-226, Jasper, Beginning 129 und Fowler-Magerl, Clavis Canonum 139-148; zur Kanonessammlung des Deusdedit vgl. Kéry 228-233, Jasper 128f. und Fowler-Magerl 160-163; zur Coll. XIII librorum der Hs. Berlin, StBibl. Preuß. Kulturbesitz, Savigny 3 vgl. Kéry 226f. und Fowler-Magerl 155f.; zur Coll. Brit. und ihrer Entstehungszeit vgl. Herbers, Leo 63-72, Kéry 237f., Jasper 128 und Fowler-Magerl 184-187; zur Coll. tripartita vgl. Kéry 244-250, Jasper 129 und Fowler-Magerl 187-190; zur Coll. can. der Hs. Vat. lat. 3829 vgl. Fowler-Magerl 216-218. In dem Sendschreiben, das der Papst seinem Legaten Paulus von Ancona (vgl. n. 78) wegen der Absetzung Methods übergab, ist die Mitteilung an den König fragmentarisch noch einmal aufgenommen, vgl. dazu n. 77 sowie n. 73. Method war von Papst Hadrian II. 870 zum Erzbischof von Pannonien (Sirmium) geweiht worden, vgl. Löwe, Cyrill und Methodius, kurz darauf auf einer Synode in Regensburg abgesetzt und in Klosterhaft genommen worden, nachdem der Salzburger Erzbischof Adalwin seine Ansprüche auf Pannonien wiederholt geltend gemacht und die Weihe des Method als ungültig angesehen hatte, vgl. dazu Dümmler. Zur Synode vgl. MG Conc. IV 402 n. 35 mit weiterer Literatur, und Hartmann, Synoden 309f. Zur eventuellen Klosterhaft des Method auf der Reichenau vgl. Löwe, Reichenauer Verbrüderungsbuch 341f. (ND 348f.) und Löwe, Ermenrich 233f. (ND 339f.). Zu dem 100-jährigen Präskriptionsrecht der römischen Kirche vgl. Petersohn. Nicht ganz klar ist, was mit den privilegia, durch die die pannonische Kirche ab olim dem Apostolischen Stuhl unterstellt sei, gemeint ist. Möglicherweise bezieht sich der Papst auf die Weihe Methods zum Erzbischof durch Hadrian II., im Zuge derer auch ein Privileg für die pannonische Diözese ausgestellt worden sein könnte, vgl. Bohemia-Moravia Pont. 14f. n. *10. Von weiteren Privilegien wissen wir nichts. Zu den übrigen Schreiben in dieser Angelegenheit vgl. n. 68, n. 69, n. 70, n. 74, n. 75 und n. 76. Der vorliegende Brief wurde vom Legaten Paulus von Ancona (n. 78) wohl zusammen mit dem an Adalwin von Salzburg gerichteten Schreiben n. 69 überbracht, das in der Brit. Sammlung auf dem folgenden Folio überliefert ist. Beide Stücke gehören zu einer Briefgruppe, die entstanden sein muß, bevor der Papst von dem Tod Adalwins von Salzburg am 14. Mai 873 erfuhr, vgl. hierzu auch Ewald 319.

Nachträge

Submit an addendum
Submit
Cite as:

RI I,4,3 n. 67, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/ebdf2890-e701-4f48-90ae-2986218f2ead
(Accessed on 15.10.2019).